Regenhose

Wer bei Wind und Wetter mit dem Fahrrad unterwegs ist, benötigt sie unbedingt: Regenjacken und Regenhosen. Eine Regenjacke allein hält zwar den Oberkörper trocken. Allerdings macht das Rad fahren im Regen keinen Spaß, wenn die Hose völlig durchnässt ist und an den Beinen klebt. Deshalb macht es Sinn, bei Regen auch Regenhosen zu tragen. Wenn man das ganze Jahr über mit dem Rad unterwegs ist und auch das Rad fahren bei schlechtem Wetter nicht scheut, sollte man stets die passende Kleidung tragen. Denn Rad fahren bei Wind und Wetter ist zwar gesund, hält fit und stärkt die Abwehrkräfte. Allerdings kann man ohne die angemessene Bekleidung rasch frieren und sich eine Erkältung einhandeln. Vor allem bei nassem Wetter ist deshalb das Tragen von Regenjacken und Regenhosen angebracht. Die Regenhosen sollten aus einem atmungsaktiven Material bestehen, damit eine optimale Luftzirkulation ermöglicht wird. So kommt der Sportler durch die Regenhose nicht zusätzlich ins Schwitzen. Außerdem sollte beim Kauf auf Qualität geachtet werden. Die Nähte der Regenhosen sollten solide verarbeitet sein, sodass die Bekleidung strapazierfähig ist. Bereits ein kleines Loch an einer ungünstigen Stelle kann Regen durchlassen und dazu führen, dass die ganze Hose schnell durchnässt ist. Generell sollten sowohl das Material als auch die Verarbeitung hohen Qualitätsansprüchen gerecht werden. Denn gerade Outdoor-Bekleidung muss im Sport einiges aushalten können und hohen Belastungen standhalten. Nicht zuletzt wünscht sich jeder Sportler, dass seine Ausstattung so langlebig wie möglich ist. Außerdem sollten Regenhosen eine optimale Passform besitzen. Sie sollten zwar relativ eng am Körper anliegen, allerdings noch genügend Bewegungsfreiheit bieten. Perfekte Schnitte lassen bei den Regenhosen ein hohes Maß an Tragekomfort zu. Denn nur, wenn die Regenhosen wirklich passen und nicht einengen, erhöhen sie auch den Spaß beim Fahren bei Wind und Wetter.