Handschuhe

Handschuhe sind im Radsport kein modisches Accessoire, sondern praktisch und nützlich. Im Winter wärmen sie und bieten Schutz vor dem kalten Fahrtwind. Dieser lässt die Haut der Hände spröde und rissig werden. Außerdem führt er zu einer mangelnden Beweglichkeit der Finger. Doch auch in der warmen Jahreszeit sorgen Handschuhe für mehr Grip während der Fahrt. Sie besitzen Polster an den Handinnenflächen, die beim Fahren durch die einseitige Handhaltung großem Druck ausgesetzt sind. Die Sportler stützen sich auf ihre Hände, die dadurch stark belastet werden. Druckstellen und Schmerzen können die Folgen sein. Die Oberfläche der Handschuhe besteht aus luftdurchlässigem Material, das die übermäßige Bildung von Schweiß verhindert. Zudem sind die Oberflächen der Handschuhe meist mit Luftschlitzen ausgestattet, die sie besonders atmungsaktiv machen. Der Daumen der Fahrrad-Handschuhe hat häufig eine Auflage aus Frottee. So kann sich der Sportler während der Fahrt schnell den Schweiß abwischen. Es gibt Handschuhe in verschiedenen Modellen und Ausführungen. Es sind Bike-Handschuhe aus Kunststoff und solche aus Leder erhältlich. Beide Varianten sind leicht zu reinigen und passen sich der Form der Hände gut an. Besonders praktisch sind Ausziehhilfen: Durch die Schlaufen an solch einem speziellen Fahrrad-Handschuh kann sich der Fahrer die Handschuhe schnell und einfach von der Hand ziehen. Die Handschuhe gibt es sowohl mit langen als auch mit kurzen Fingern zu kaufen. In der kalten Jahreszeit eignen sich Modelle mit langen Fingern, im Sommer sind besonders die Handschuhe mit kurzen Fingern praktisch. Mit beiden Ausführungen besitzt der Sportler stets viel Gefühl und kann problemlos schalten und bremsen. Wer sich Handschuhe zulegen möchte, sollte unbedingt auf eine gute Qualität achten, schließlich möchte man lange Freude an ihnen haben. Sie sollten deshalb strapazierfähig und robust sein. Denn nur hochwertige Handschuhe halten den Anforderungen im Radsport stand und erhöhen den Fahrspaß.