E-Roller

E-Roller bei e-ways: Aus Liebe zur Umwelt!
E Roller
Wer aufgrund von stetig steigenden Energiekosten und des Klimawandels umdenken und dabei trotzdem nicht auf eine komfortable und zugleich günstige Mobilität verzichten möchte, ist mit einem E-Roller bestens bedient. Viele Hersteller haben sich den Anforderungen des bewussten Konsums angepasst und in den vergangenen Jahren ein umfassendes Angebot an E-Scootern – wie E-Roller oftmals genannt werden – auf den Markt gebracht. Ihre ausgefeilten und soliden Komponenten machen sie zu einer passenden Alternative zwischen Fahrrädern, Mopeds und Autos. Die Trümpfe der E-Roller liegen auf der Hand.

Die Vorteile von E-Rollern

  • geräuscharm
  • umweltfreundlich
  • kostengünstig
  • smarte Plug and Drive Technik
  • minimaler Wartungsaufwand

Die Bauweise und der Radnabenmotor sind der Grund, weshalb E-Roller als kostensparendes und umweltfreundliches Fortbewegungsmittel gelten. Gerade das kraftvolle Drehmoment sowie die Leistungsfähigkeit des elektrischen Antriebs machen das Fahren auf allen Geländen zum Vergnügen. Die neuesten Modelle beinhalten teils sogar eine Booster-Option, mittels derer die Leistung kurzfristig gepusht werden kann. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass Radnabenmotoren im Gegensatz zur Benzinversion nur sehr geringe Wartungskosten verursachen, gegebenenfalls nur bei Reifen und Bremsen. Hinzu kommt der ökologische und zugleich kostensparende Aspekt: Ohne Benzin, Zündkerzen oder Öl können keine Verschmutzungen entstehen, der Wegfall dieser Ausgaben senkt Betriebskosten. Je nach aktuellen Strompreisen und Modellen liegen die Kosten für den Verbraucher bei ungefähr 60 bis 80 Cent pro 100 Kilometer. Eine sehr günstige Wahl bei der Design, Leistungsfähigkeit und Komfort einhergehen. Sehr positiv fällt auf, dass E-Roller ohne lautes Knattern und Gebrumme auskommen und ein angenehmes Fahrgefühl bieten. Durch die hochmoderne Plug and Drive-Methode wird das Fahren und Aufladen zu einem Kinderspiel. Mobilität kann so einfach sein und Spaß machen.

Die verschiedenen E-Roller-Typen und ihre Besonderheiten

Üblicherweise unterscheidet man verschiedene Bautypen bei E-Rollern: Die steifen Chassis-Konstruktionen mit Sitzbank bieten Platz für ein bis zwei Personen. Darüber hinaus gibt es die klappbare Version mit rohrgestütztem Sattel oder ohne Sitz als Stehroller sowie Segway-Stehroller und E-Roller ohne Sitz als Zugroller, die vielfach im Freizeitbereich eingesetzt werden. Die Klapp-Varianten sind überall da, wo man auf kombinierte Fortbewegung wie Park and Ride zurückgreift, besonders praktisch.
Der charakteristische Fußraum hinter dem Vorderrad ist als maßgeblicher Teil der Rahmen-Konstruktion bei allen Fabrikaten vorhanden. Bei kleineren E-Scootern werden üblicherweise die rollertypischen kleinen Räder in Verbindung mit hohen Drehzahlen angebracht. Andere Modelle besitzen größere Räder, die mehr Stabilität und Sicherheit beim Fahren in der Stadt und auf dem Land verleihen.

E-Roller eignen sich für verschiedene Ansprüche!

E-Roller existieren für jeden Geschmack und Geldbeutel. Die Höchstgeschwindigkeit der Modelle rangiert zwischen 20 und 45 Kilometern pro Stunde, wobei die Reichweite pro Akkuladung zwischen 10 und 65 Kilometern beträgt. Maßgeblich hierbei sind Akkumulatoren aus einer Blei-Gel-Mischung oder aus Silikon-Silizium, deren Lebensdauer je nach Modell 300 bis 500 Ladezyklen erreicht. Für das Laden der Akkus müssen eineinhalb bis zwei Stunden mit Schnellladegeräten, ansonsten bis zu fünf Stunden eingerechnet werden. Auch sonst vereinen E-Roller alle Annehmlichkeiten modernster Technologie: digitaler Tachometer mit Distanzanzeige und Uhrzeitgeländetaugliche Reifen, Hightech-Elektromotorintegrierte Diebstahlsicherunggeschlitzte Scheibenbremsen für eine optimale Bodenhaftung, ein innovatives Lichtsystem, ergonomisch geformte Fußrasten, intelligente Systeme für ein effizientes Energiemanagement. Fans von E-Roller sollten beachten, dass in Deutschland Zulassungspflicht für Elektromotorroller gilt. Gemäß den nationalen technischen Anforderungen von Kraftfahrzeugen müssen Fahrer jünger als Jahrgang 1964 einen Mofa- oder Auto-Führerschein zur Benutzung besitzen. Vorteil ist dabei, dass E-Roller bereits ab 16 Jahren gefahren werden dürfen, wenn die erforderlichen Voraussetzungen erfüllt werden. So kommen also auch Jungs und Mädels ohne großen Aufwand schneller zu Freunden, Sport und Schule oder Ausbildung. Aber auch umweltbewusste und zukunftsorientierte Männer und Frauen werden ohne zu Zögern auf diese praktische Variante im Straßenverkehr – besonders in der Großstadt – umsteigen.
Je nach Modell kann selbst ein Sozius diesen Fahrspaß auf einem E-Roller miterleben. Entdecken Sie jetzt Ihren E-Roller für umweltfreundliche Mobilität und Freizeitspaß bei e-ways!

Kommentare sind geschlossen.