Das Fahrrad – mehr als ein Drahtesel

Das Fahrrad ist für viele zu einem festen Bestandteil des Alltags geworden. Kurze bis mittellange Entfernungen lassen sich problemlos und umweltfreundlich überbrücken. Doch auch Stadtmenschen haben den Vorteil des Rads entdeckt. Vor allem im eher nervigen Berufsverkehr verspricht das Fahrrad meist ein schnelles und problemloses Durchkommen, während sich die Autos an Ampeln und Kreuzungen zu langen Schlangen stauen. Aber auch das sonst eher kostengünstige Rad benötigt Pflege, gelegentliche Reparaturen und Zubehör. Die Welt des Fahrradequipments ist groß und Fahrradwerkstätten gibt es ebenfalls zahlreich. Da ist es meist schwer, sich einen Überblick zu verschaffen: Verschiedene Informationen zu Fahrrädern und Zubehör finden Sie reichlich im Web!

FahrradEin Fahrrad ist aber schon lange nicht mehr nur ein Fahrrad. Wer sich einen Drahtesel zulegen möchte, hat es sicherlich schon gemerkt: Die Auswahl ist groß und macht die Entscheidung für das passende Rad damit nicht leicht, was auch an den verschiedenen Fahrradarten liegt. Ein Trend sind derzeit die sogenannten Fixies. Fixies sind Fahrräder, die keine Gangschaltung besitzen und sehr sportlich aussehen. Vorbild sind die Räder aus dem Bahnradsport. Bremsen kann man nur, indem man schnell nach hinten tritt, was ein wenig Reaktionsschnelligkeit und Übung erfordert. Allerdings entsprechen sie nicht der StVO und Fahrradhändler müssen sie deshalb mit Felgenbremsen anbieten.

Eine weitere Fahrradvariante, die immer häufiger auf den Radwegen zu sehen ist, sind die E-Bikes. Dies sind Fahrräder, die mit einem Elektromotor ausgestattet sind. Dabei gibt es hier verschiedene Unterarten: Wird der Motor beispielsweise durch Pedalkraft aktiviert, wird das Rad Pedelec genannt. Dieser Motor wirkt also nur unterstützend. Elektrofahrräder erfreuen sich besonders unter älteren Menschen einer immer größeren Beliebtheit, da im Alter die Kraft schwindet, man aber trotzdem noch aktiv sein möchte.

Kommentare sind geschlossen.